Home‎ > ‎

125fahren mit 16

 
Einführung der EU Führerschein-Richtlinie in Österreich (DLD2013)
 
Steigende oder im besten Fall stagnierende Unfallzahlen waren vor rund 5 Jahren der Ausgangspunkt der Arge 2Rad, sich dem Thema der 3 EU – Führerscheinrichtlinie zu stellen.

Es war dringender Handlungsbedarf gegeben, sowohl was die Sicherheit der einspurigen Motorisierten als auch was die Abkehr einer eventuellen Gesetzeseinführung betraf, die den österreichischen Motorradmarkt fast auszulöschen drohte.

Hier nur einige mögliche Szenarien: Mopedschein mit 17 Jahren, keine Fortsetzung unseres B111 (Fahren von 125 ccm Fahrzeugen mit 6 Stunden Praxis für B- Schein Besitzer), A1 – also Fahren mit 125ccm erst ab 18, etc.
Das Segment Moped hätte sich so von selbst aufgelöst. 40% des österreichischen Marktes wäre durch den Wegfall der nationalen B111 Regelung verschwunden.

Daher war seitens der Arge 2Rad, als Verband der österreichischen Zweiradimporteure und Zweiradindustrie, hier dringender Handlungsbedarf gegeben. Nach Erstellung der Ziele und Festlegung im Positionierungspapier, war die große Frage, wie die Forderungen der Branche bestmöglich umzusetzen wären, unter besonderer Berücksichtigung der Verkehrssicherheit.

Führerscheinklassen 2013: Moped, A1, A2, A und A offen.


Die Arge 2Rad hat daher entschieden, die Stärken zu nutzen – den direkten Zugang zu vielen 2Rad Kunden – und in den Ursachen der Sicherheitsprobleme zu forschen. Es wurde, gemeinsam mit dem Verkehrsministerium, die erste und bis heute einzige Unfalls-Kausalitätsstudie in Europa auf wissenschaftlicher Basis erstellt. Die teilweise überraschenden Ergebnisse der Studie wurden sofort umgesetzt: Seit September 2009 gibt es 2 Praxisstunden im Verkehr für alle Mopedausweis - Kunden. Und der Erfolg gab den Studienpartnern Recht: die Unfälle und Toten im Bereich des Segmentes Moped ist seither gefallen. So begann auch eine gute Partnerschaft mit allen relevanten Gespächspartnern (KfV, ÖAMTC, ARBÖ, Fachverband der Fahrschulen, AK, etc), im Sinne einer wirtschaftlich verträglichen Umsetzung unter Einbeziehung der Verkehrssicherheit mit folgendem Ergebnis, welches mit aller Wahrscheinlichkeit (der Gesetzesentwurf liegt bereits vor) im Jänner 2013 umgesetzt werden wird.
  • Mopedeinstieg ist 15 Jahre mit Absolvieren eines vollwertigen Führerscheines.
  • A1 Einstieg ist 16 Jahre mit Absolvieren eines vollwertigen Führerscheines.
  • B111 Equivalent wird als nationale Ausnahme bestehen bleiben.
  • Dies hat nun auch international Anerkennung durch die EU-Kommission Anklang gefunden. Die Arge 2Rad ist ab sofort Partner in der europäischen Sicherheits-Charta.
KlasseAlterTheorie und PraxisAusbildungsort

Moped AM

15

6 Stunden Theorie inkl. Prüfung
8 Stunden Praxis davon 2 im Verkehr (seit 1.9.2009)
Clubs und FS
50ccm/45km/h
AM soll automatisch zu allen anderen Führerscheinklassen dazukommen.
Übergangbestimmungen für Personen, die vor dem 19.1.2013 24 Jahre sind.

A1

16

vollwertiger Führerschein mit Theorie
und Praxis inkl. Prüfung
FS
125ccm/11kw
Code B111 6 Praxisstunden ohne Prüf. ab dem
Führerscheinbesitz im 5.Jahr
Clubs und FS

A2

18

praktische Prüfung ODER
Ergänzungstraining (wählbar)
BEHÖRDE oder Clubs und FS
35 kw/50PS

A

20

praktische Prüfung ODER Ergänzungstraining BEHÖRDE oder Clubs und FS

A offene Klasse

24

Direkteinstieg: vollwertiger FS FS

* abgestimmt und zugestimmt von KfV, Fachverband der Fahrschulen, ARBÖ, ÖAMTC, Arbeiterkammer.

Wird das nun tatsächlich alles so umgesetzt, was im Moment scheinbar so gut wie fix ist, dann kann man ab 2013 schon in jungen Jahren seinen Motorradführerschein mache. Man kann ab 16 ein echtes Motorrad mit guten Bremsen und anstänigem Fahrwerk fahren und hat dann ab 18 nur mit einer Prüfung oder einem Training den echten Schein in der Hand.

Billiger wird die Sache dadurch nicht, sie erleichtert aber nur den früheren Einstieg in die Welt des Motorrades. Wir bei 1000PS sind auch der Meinung, dass dadurch das Moped und Motorradfahren für junge Menschen sicherer wird. Im Moment muss man in gebirger Lage als 16-Jähriger sein hoffnungslos untermotorisiertes Moped zwangsläufig frisieren um halbwegs vertretbar den Weg zur Arbeit oder zur Schule antreten zu können. Bremsen und Fahrwerk werden jedoch nciht mitfrisiert und am Ende geht das zu Lasten der Fahrsicherheit. Bei 125ern sieht die Sache schon wesentlich besser aus.

 

z.B. Superlight 125 LT (V2) von KEEWAY